Some quotes


Salome /// Theater Lübeck

Einer jener Abende, die lange im Gedächtnis bleiben. Ein hochdramatisches Spiel um Gier, Macht und Begehren, das unter die Haut ging.


Christiane Lutz ließ Salome in einer minimalistischen Szenerie spielen. Kahle Wände, kaum Requisiten- nichts lenkte von der Musik von Richard Strauss ab, im Gegenteil. Nur selten sieht man Opern-Inszenierungen, die so dicht an der Musik bleiben, wie an diesem Abend. Jede Bewegung, jeder große und kleine Gang, spiegelte die Klang-Welt der Oper wider, und die hat es in sich. Kammermusikalische Passagen werden durch gewaltige Erruptionen gebrochen, schrille Dissonanzen folgen auf lyrische Episoden. Musikalische Vielfalt und ausgefeilte Personenregie ergänzten sich kongenial, es entstand ein theatralisches Gesamtkunstwerk. (…)

 

Ein wunderbarer Opernabend, spannend von der ersten bis zur letzten Szene, ein Abend, der die Kraft der Musik in den Mittelpunkt stellte und so zum Erlebnis wurde. Das Publikum war begeistert, der Beifall wollte kein Ende finden. So schön und fesselnd kann Oper sein.


Jürgen Feldhoff, Lübecker Nachrichten


Diese ausgezeichnete Inszenierung, der das Premierenpublikum mit atemlosen Gebanntsein folgte und die sie mit langanhaltendem, jubelndem Beifall bedachte, muss man einfach sehen! 

(…) Wieder einmal konnte man sich überzeugen, dass die Hansestadt stolz auf eine erstklassige Opernbühne sein darf, denn die Produktion in der Regie von Christiane Lutz und unter der musikalischen Leitung von GMD Stefan Vladar ist ein Gesamtkunstwerk von höchster Qualität.

Das Bühnenbild von Christian Tabakoff, der auch die Kostüme entworfen hat, lässt erst gar keine orientalisierende Wohlfühlatmosphäre aufkommen und verfügt lediglich über den Saal des Herodes mit riesigem, krakenartigem Designerleuchter und den Küchen- bzw. Servicebereich mit Edelstahlanrichte, hellen Kacheln und hoher, grob verputzter Wand, die jeweils herabgelassen bzw. hochgezogen wird. Der minimalistischen Einrichtung entspricht der Mangel an Liebe, echter Familiarität und Aufrichtigkeit im Palast des Herodes und seiner Gattin Herodias, der Witwe seines Bruders – solch eine Verbindung galt als Blutschande im antiken Galiläa. Diese Sippe erinnert an eine dieser neureichen Familien im sündhaft teuren Wannsee-Glasbungalow aus dem „Tatort“, wo man schon am Anfang ahnt, dass deren Mitglieder sich entweder gegenseitig umbringen oder im Wahnsinn enden.

De profundis ruft der Mahner Jochanaan aus der Zisterne, die hier passend mit einer in sich leuchtenden, tellerähnlichen Abdeckung versehen ist und auf die spätere Darreichung des abgeschlagenen Täuferhauptes auf der Silberschale

Christiane Lutz setzt in ihrer detailliert gestalteten Personenregie einerseits auf knallharten Realismus im Ausdruck von Emotionen oder Handlungen wie der imaginierten oder tätlichen Übergriffigkeit des Königs auf seine Stieftochter. Andererseits spielt sie mit Tableaus oder der Darstellung von Beziehungen durch Berührungen oder Distanzierungen sowie einer spielerischen Zeichenhaftigkeit, indem beispielsweise Salomes Schleier und andere Kleidungsstücke als Bänder oder Fesseln ein Miteinander, eine Abhängigkeit oder eine Dominanz in der Interaktion symbolisieren. Es erinnert manchmal etwas an Johann Kresniks semiotisch aufgeladene Ausdrucksformen, in denen die Akteure in gemeinsamen Figuren spezifische Beziehungsaspekte wiedergeben

(…)

Eine solche Inszenierung kann nicht platt enden, im Sinne von „Salome dreht endgültig ab und Herodes lässt sie töten“, denn „das Geheimnis der Liebe ist größer als das Geheimnis des Todes“. In dieser Familie liebt niemand den anderen, letztlich sind alle auf ihre Art einsam. Salomes Trauma ist darin begründet, dass ihre Mutter in ihrer Egomanie sie nie wirklich wahrgenommen hat, deswegen ist sie so geworden, wie sie ist. Eigentlich sehnt sie sich nach Liebe, aber kann mit ihr nicht umgehen; sie hat sie ja nie wirklich erlebt. An ihre Stelle treten Gier, das maßlose Ausloten der eigenen Möglichkeiten und eine tödliche Biestigkeit. Die Einsicht, dass ihr der Weg zu einem wahrhaften, liebevollen Miteinander offenbar versperrt ist, führt zum Entschluss, sich das Leben zu nehmen.

Wie das geschieht und dann auch noch stimmig mit Herodes letztem Satz, „Man töte dieses Weib!“, der das Drama beschließt, übereingebracht wird, sei hier nicht verraten.

Diese ausgezeichnete Inszenierung, der das Premierenpublikum mit atemlosen Gebanntsein folgte und die sie mit langanhaltendem, jubelndem Beifall bedachte, muss man einfach sehen!

Online Merker, Dr. Andreas Ströbl



Mignon /// Ambroise Thomas

Bayerische Staatsoper im Cuvilliéstheater

 

Far too rarely played, excellently presented by the outstanding Opera Studio of the Bavarian State Opera. In an intelligent and suspenseful staging by Christiane Lutz

 

Mit dieser intimen Mignon gelingt Christiane Lutz nach ihrem beachtlichen Konsul von Menotti erneut ein großer Wurf mit Mitgliedern des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper!

Oper! opermagazin

 

 

Der pausenlose, über zweistündige Abend im Münchner Cuvilliéstheater beglückt durch eine feinfühlige, differenzierte Regie und herrliche junge Solisten. 

Das ist ein Opernabend zum Schwelgen und Seufzen, große Gefühle im kleinen Kreis. 

BR Klassik

 

Christiane Lutz erzählt plausibel von Weltenbrand und Trauma der Charaktere. 

Wieder eine gute Produktion und ein großer Erfolg dieses Opernstudios der Bayerischen Staatsoper.

Deutschlandfunk - Kultur heute


Rigoletto /// Giuseppe Verdi

Glyndebourne on Tour

 

 

 

 

 

 

Glyndebourne Tour´s brand new production of the Verdi favorite is a triumphant coup de théâtre.

From the very opening moment, the clever shift in time and place works, and the drama unfolds with the dramatic intensity of the very best film noir.  

 

           

                                    The Latest. co.uk


Manon /// Jules Massenet

Salzburger Landestheater

 

 

 

Christiane Lutz inszenierte das rührselige Moralstück als so moderne wie witzige Kapitalismus-Satire. Ein ehrgeiziges Playgirl zwischen Business-Lounge und Daddel-Automaten, was viel Beifall fand.

 

BR Klassik


LA TRAVIATA /// Giuseppe Verdi

Oper Klosterneuburg

 

 

 

Christiane Lutz erzählt immer noch Verdis "Traviata" -

und das auf eine Weise, die betroffen macht, sogar schockiert.

Wiener Zeitung 


LA RONDE  ///  Philip Boesmans

L’Amphithéâtre Bastille de l’Opéra de Paris

La Ronde, Der Reigen: Christiane Lutz, Opernregie

La mise en scène de Christiane Lutz est intelligemment ancrée dans le monde d’aujourd’hui. Très branchée nouvelles technologies.

La grande idée de Christiane Lutz consiste à élargir la vision de l’intrigue en considérant que les personnages en action sur le plateau étaient aux abords de l’Opéra Bastille avant le début de La Ronde et qu’ils y retourneront une fois le rideau de la nuit retombé sur leurs agissements intimes.              

Le Monde

 


THE CONSUL  ///  Giancarlo Menotti

Bayerische Staatsoper: Cuvilliestheater

The Consul, Christiane Lutz, Opernregie

 

Ein bleibender Opernabend,

ein durchwegs großer Erfolg.

  Abendzeitung

 

Ein Coup, der die Mammutproduktionen

im großen Haus in den Schatten stellt. 

BR Klassik

  

Ein packender Bühnenabend, einer der besten der aktuellen Staatsopern Saison.                                   

Bayerische Staatszeitung

 

Diese Aufführung ist schlicht ein Muss - packendes, politisches Musiktheater!                             

Tiroler Tageszeitung 

 


WOZZECK  ///  Alban Berg

Staatstheater Cottbus

Wozzeck, ,Christiane Lutz, Opernregie

 

 

Fazit: eine wirklich innovative, gewagte und dennoch solide, auf allen Ebenen gelungene Produktion, die Maßstäbe setzt.

                             Opernwelt 8/17

 

Christiane Lutz führt die Sängerinnen und Sänger exzellent, ich habe selten in einer Opernproduktion derart hervorragende schauspielerische Leistungen gesehen.

 

 

Dass Oper so spannend inszeniert wird und ohne oberflächlich zu sein,

das ist hervorragendes Regiehandwerk.

 

Hingehen. 

In dieser Qualität bekommen Sie den Wozzeck so schnell nicht mehr zu sehen!

                                                           kulturradio rbb 

 

Download
Opernwelt
2017_08_Opernwelt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 110.6 KB


DER KAISER VON ATLANTIS  ///  Victor Ullmann

Semperoper Dresden

Der Kaiser von Atlantis, Christiane Lutz, Opernregie

 

 

 Ein extrem dichter Opernabend.                       

Sächsische Staatszeitung

 

   So eindringlich wie mitreißend!                    

                                                               nmz

 

 

 


HÄNSEL UND GRETEL  ///  Engelbert Humperdinck

Theater an der Wien: Kammeroper

Hänsel und Gretel, Christiane Lutz, Opernregie

 

  

Christiane Lutz sprengt mit ihrer humorvollen

wie temporeichen Inszenierung alle konventionellen

Lesarten der Humperdinck-Oper und macht eine 

skurrile Gaunerkomödie aus dem bekannten Märchen. 

 

Höchst empfehlenswert!                                Die Bühne 


DIE SCHNEEKÖNIGIN  ///  Sergej Banevich

Schloss Eisenstadt

Die Schneekönigin, Christiane Lutz, Opernregie

 

Ein musikalisch-zauberhafter Nachmittag! Ein bejubeltes Event, bei dem viele Kinderaugen strahlten                                      

Krone

 

Christiane Lutz inszeniert das vielschichtige Werk einfach, klar verständlich und zeigt dabei die zahlreichen Facetten der Geschichte auf. (…) So einfach kann’s gehen, wenn man Oper von innen her versteht.

news.at 


DAS STÄDTCHEN DRUMHERUM  ///  Elisabeth Naske

Wiener Staatsoper

Das Städtchen Drumherum, Christiane Lutz, Opernregie

 

 

Uraufführung

Dirigent: Vinzenz Praxmarer

Bühnenbild: Hyun Chu

Kostüme: Nina Ball

 

Premiere Oktober 2013, Kinderopernzelt der Wiener Staatsoper

als DVD auf Amazon erhältlich

 


RINALDO  ///  Georg Friedrich Händel

Theater an der Wien: Kammeroper

Rinaldo, Christiane Lutz, Opernregie

Sage noch einer, dass Barockoper nicht lustig ist! Kaum halten konnte sich das bestens unterhaltene Publikum  bei der Inszenierung von Christiane Lutz.

Wiener Zeitung

 

Lutz hat die Handlung mit drei Kokons umhüllt: Erstens kämpft und liebt sich dieser Rinaldo zunächst durch das London der 1950er-Jahre (um dann doch irgendwo in einem nahöstlichen Ölstaat zu landen),

zweitens ist das Ganze sowieso nur ein Film, und drittens inszeniert sie das Drama auch noch schreiend komisch. So das man einen kurzweiligen Abend lang prächtig unterhalten wird.

Soll einem etwas Schlimmeres im Theater passieren!                                       

Die Presse

 


Bildcredits:

DER REIGEN: Studio j´adore ce que vous faites! OnP /// RAKE´S PROGRESS: Martina Pipprich /// WOZZECK: Marlies Kross /// THE CONSUL: Wilfried Hösl /// KAISER VON ATLANTIS: Frank Hoehler /// HÄNSEL & GRETEL: TAW /// STÄDTCHEN DRUMHERUM: Michael Pöhn /// RINALDO: Herwig Prammer /// BRITTEN: Lukas Beck